Was ist Humanität?   Denken Sie ähnlich?
Es gibt keine Hilfe auf dieser Welt                                                            außer Deiner.

Keine helfenden Hände,                                                                            außer Deinen.

Keine rettenden Füße                                                                                außer Deinen.

Da ist niemand sonst auf, oder über dieser Erde,                                 außer Dir und Deinesgleichen.

Deine Augen sind es,
                                    die Dein Erbarmen für diese Menschenwelt in Dein Herz zu rufen vermögen;


Deine Füße sind es,
                                    mit denen Du umher gehen kannst, um Gutes zu tun;

Deine Hände sind es,
                                    mit denen Du Menschen jetzt aus großen Nöten befreien kannst indem Du                                          
                                    Ihnen Deine tätige Hilfe gewährst soweit sie Dir möglich ist.

Wenn Du das wirklich verstanden hast, dann wirst du es auch tun, - vielleicht sogar sofort,
und dann wirst Du sehen:
                                     Dein Gott zu dem Du immer wieder bittend Deine Stimme erhoben hast, ist                                      
                                     in Dir und Du erkennst:

Du brauchst nie wieder bittend nach „Oben in‘s Leere“ zu schauen oder auf           
                                     die Hilfe anderer zu warten, sondern Du wirst Dir dankbar sein dafür,
                                     dass Du es bist der diese Gabe nutzen kann, wann immer Du es willst.

Das Schlüsselwort heute lautet 
                                     „Empathie“ und man gebraucht es als wäre es eine ganz neue Erkenntnis und   
                                     eine innovative Wortschöpfung unserer tollen Neuzeit in der uns immer wieder                                                        
                                     neue Namen für Dinge einfallen, die es schon immer gab;
                                     aber es ist eine uralte menschliche Eigenschaft , wir nannten sie früher                
                                     „Einfühlungsvermögen“
Sie ist von größerem Wert als jedes neuentdeckte Wort und jedes gefühlsduselige Gebet in Richtung
der Unendlichkeit.                            

Ich spreche von Menschlichkeit in Hinblick auf wahre Bedürftigkeit und nicht in Hinblick auf alle die sich
für bedürftig halten. Hier kann nur ein gutes Augenmaß zu einer Entscheidungshilfe führen:

Es gibt Menschen, die sich für Bedürftig halten, aber sie möchten gerne jede Verantwortung für das
eigene Tun oder das eigene Nicht-tun, auf die Schultern anderer Menschen legen und genau das gilt es
zu unterbinden. Hier wird die Hilfe zur Ausnutzung der Helfer führen.
Hilfe zur Selbsthilfe ist da die bessere Lösung, aber nicht die Übernahme aller Verpflichtungen durch
andere Menschen.

Im Hinblick darauf, sind die von mir oben genannten, durchaus hilfreichen Aufzählungen humanitärer
Hilfe zu verstehen und weil ich beileibe kein Träumer bin, muss ich einschränkend sagen:

Ohne ein gutes Unterscheidungsvermögen wird jede Hilfe ihr Ziel verfehlen wenn sie nicht im
angemessen Verhältnis zur eigenen Beteiligung derer geht, denen geholfen werden soll. 

Eine Hilfshysterie kann niemals die Lösung zur Überwindung fremder Probleme sein, sondern sie schafft
zusätzlich Probleme in Form von sozialen Hängematten für Personen, die es genau darauf anlegen und
davon gibt es leider mehr als genug; das weiß jeder und die daraus entstehenden Spannungen sind
ebenfalls bekannt.

Ich wäre froh, wenn ich diese abschließenden Bemerkungen nicht der vollständigen Klarheit wegen
hätte schreiben müssen, aber, wie schon gesagt: Ich bin kein Träumer aber zum Einfühlungsvermögen
und dem dazu nötigen Handeln, immer bereit.             
                            

                           Franz Grunewald         f-grunewald@web.de         www.framagruma.de
Es gibt keine Hilfe auf dieser Welt...